Wir Gehen Weiter

Pressemitteilung

vom 07.01.2015

Stiftung: Pegida missbraucht die Werte der Friedlichen Revolution

Erklärung ruft zum Engagement für eine einladende und lebenswerte Gesellschaft auf

Leipzig, 7. Januar 2015. Die Stiftung Friedliche Revolution hat dazu aufgerufen, im Kampf gegen die Pegida-Proteste am Ziel einer gerechten und lebenswerten Gesellschaft festzuhalten. Pegida-Demonstranten in ganz Deutschland und Kräfte in anderen Ländern Europas missbrauchten die Werte der Friedlichen Revolution, beklagte die Stiftung am Mittwoch, 7. Januar, in einer in Leipzig veröffentlichten Erklärung. Diese Werte, mit denen die Mehrheit der DDR-Bevölkerung vor 25 Jahren das Ende der SED-Herrschaft erzwungen habe, stünden für eine weltoffene, multikulturelle Gesellschaft, „die für Verschiedenheit eintritt und darin keine Bedrohung, sondern eine Bereicherung sieht“.

In ihrer Erklärung widerspricht die Stiftung allen Pegida-Versuchen, sich auf die Montagsdemonstrationen vom Herbst 1989 zu berufen und den Ruf „Wir sind das Volk“ für Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit zu missbrauchen. Wer „Wir sind das Volk“ rufe, müsse auch „Offen für alle“ sein.

Es stehe zwar außer Frage, dass in unserem Land trotz florierender Wirtschaft Millionen in menschenunwürdigen Verhältnissen leben. Die Kluft zwischen Arm und Reich werde immer größer. Auch an den demokratischen Wahlen nehme kaum mehr als die Hälfte des Wahlvolks teil. In solcher Situation sei nicht nur die Politik, sondern auch das bürgerschaftliche Engagement gefragt. Denn es liege in der Verantwortung aller, „gemeinsam für gerechte und lebenswerte Verhältnisse zu sorgen“.

Die Stiftung, die vor gut fünf Jahren von Menschen aus Ost und West gegründet wurde, ermuntert ausdrücklich zur Teilnahme an friedlichen Protesten gegen die Pegida-Kräfte. In Leipzig hat sie sich dem Bündnis angeschlossen, das für kommenden Montag (12. Januar) zur Teilnahme am Friedensgebet in der Nikolaikirche und dem anschließenden Sternmarsch zur Kundgebung auf dem Waldplatz aufgerufen hat.

* * *

Die Pressemeldung als Download finden Sie hier,
den Wortlaut der Erklärung können Sie hier nachlesen.